• Marcio Schuster

Die Weiterfahrt von Gelsenkirchen nach Leibheim, 18.07.2022 – Bavaschôro

Aktualisiert: 17. Aug.

Um 7 Uhr morgens gab es in Gelsenkirchen im Hotel noch ein schönes Frühstück. Um 8:30 Uhr sind wir dann losgefahren. Dieses Mal verlief die Fahrt auf der Autobahn problemlos. Um 15 Uhr circa sind wir in Leibheim angekommen. Das Konzert war im Zehntstadel in der Altstadt von Leibheim, einem sehr schönen Ort. Es war ein richtiger Sommertag, über 30 Grad heiß, also alles sehr passend zu der brasilianischen Musik. Der Tontechniker, ein Spanier (leider weiß ich nicht mehr, wie er heißt), mit dem wir uns menschlich und musikalisch sehr gut verstanden haben, hat mit uns einen stressfreien Soundcheck gemacht. Vor Konzertbeginn haben wir noch ein wunderschönes und gesundes (nicht bei allen zutreffend) Abendessen gehabt. Das Konzert aus der Konzert-Reihe Feierabend mit Bavaschôro ging dann um 19 Uhr los und war ausverkauft.

Das Konzert war für uns sehr schön, das Publikum sehr aufmerksam und neugierig und der Ort ein ideales Lokal für Musik. Auf dem Programm durften wir unter anderem ein relativ neues Stück spielen, O Bom Filho à Casa Torna von Bonfiglio de Oliveira. Bei dieser Version von Bavaschôro war gleich am Anfang ein Gitarren Solo (ein Ausschnitt vom Concierto de Aranjuez), von Henrique de Miranda Gespielt, und wir haben es uns sogar erlaubt einen Ausschnitt von Spain von Chick Corea zu verwursteln.

Nach dem Konzert sind wir gleich noch nach München weitergefahren, was natürlich sehr anstrengend war. Aber zum Glück verstehen sich alle Musiker untereinander ganz gut. Somit ist es auch möglich so lange zusammen in einem Auto zu sitzen. Das ist ja nicht immer der Fall.

Euer Marcio Schuster

Bavaschôro:

Marcio Schuster, Saxophon

Henrique de Miranda – Gitarre

Luis Hölzl – Portugiesische Gitarre

Xaver Himpsl - Trompete




13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das war ein wunderschönes musikalisches Wochenende mit Bavaschôro in Gelsenkirchen. Um 7 Uhr in der Früh waren alle Musiker schon im Auto drin. Die Abfahrt war im Coworking Holzschuh, wo wir jeden Mit